Interview with Anna Tits - german


Interview mit Anna Tits, Richterin und ZĂźchterin der russischen Dobermannzucht "iz Doma Domeni"

 

Sylwia Salmanowicz

"Elite House" kennel

October 2009

english version

italian version

tits.jpg

Anna Tits with puppies

 

 

Sylwia Salmanowicz: Wann und wie hat Ihr Abenteuer mit dem Dobermann angefangen?

Anna Tits: 1965 wollte unsere Familie einen Hund kaufen, meine Mutter hat mir einen Dobermann aus einer Verbindung zweier sehr schÜnen Eltern Gobbi und Westa - Moskausieger - ausgewählt, aus alten russischen Blutlinien, die das russische Militär aus Deutschland eingefßhrt hat. Mit Wego Grand hab ich mich schnell fßr alles was mit Hunden zu tun hatte begeistern lassen, wie die Hundeausbildung und Ausstellungen. Leider ging er aus Krankheitsgrßnden frßh von uns. Mein weiterer Dobermann stammte aus reinen deutschen Blutlinien. Meine Begeisterung steigerte sich immer mehr und ich belegte verschiedene kynologische Kurse (1970). In der Zeit, als Russland im FCI aufgenommen worden ist, habe ich meine Zucht "iz Doma Domeni" registriert.

S.S: Gibt es einen Dobermann aus der Vergangenheit, der Ihnen am meisten in Erinnerung geblieben ist?

Anna Titz: Jeder Hund hatte seinen ganz speziellen Charakter, der fĂźr mich besonders war, diese Frage habe ich mir in der Vergangenheit Ăśfter gestellt, doch konnte ich keine Antwort darauf finden, jeder von ihnen hat ein Platz in meinem Herzen gefunden.

S.S: Bitte, erzählen Sie in einigen Worten ßber Ihre Hßndin, die Sie aus Deutschland importiert haben - Mirakel von der RäuberhÜhle.

A.T: Zuerst hatte ich ihre Mutter Nemesis Figi von Koepsel auf einer grossen Schau in der Schweiz/Bern in der Jugendklasse gesehen und war begeistert von ihr. Ich habe die Familie MÜller kennengelernt und in den nächsten Jahren wollte ich eine Hßndin von Nemesis Figi haben. Ich habe einen Welpen aus der Verpaarung mit Alfa Adelante del Citone bekommen. Meine bekannte hat sie mir von Stuttgart nach Moskau gebracht, eine wunderschÜne Hßndin mit einem vorzßglichen aber auch engelhaften Charakter - nicht nur fßr die Arbeit, aber auch fßr das Familienzusammenleben. Sie wurde viel ausgestellt, wurde 6facher Champion, Rus Club Champion, Klassensiegerin auf der IDC 2000, HD-A, IPO I... Ich bin sehr stolz diese Hßndin besessen zu haben.

 

28012.jpg

Mirakel v.d Rauberhohle



S.S Haben Sie aus der Verbindung Mirakel/Jivago v.h. Wantij erwartet, daß zwei Brüder aus diesem Wurf, sich als solch bedeutenden Hunde, nicht nur für die Rasse in Russland, aber auch in Europa, erweisen?

A.T: Wie jeder Zßchter habe auch ich von jedem meiner Wßrfe etwas Besonderes erwartet. Es gibt leider keine Bedienungsanleitung fßrs Zßchten, man muss sich auf sein Instinkt sowie seine Erfahrung verlassen. Ich wählte mit Jivago einen Rßden aus, der die KÜpfe verbessert und kräftige Knochen vererbt, was mir im Ergebnis des Wurfes gelungen ist. Aus dem Wurf von 5 Welpen waren 3 auf der IDC 2003 platziert, was fßr mich fßr einen grossen Erfolg spricht. Dass die beiden Brßder Pimms und Punsh so erfolgreich werden, habe ich nicht erwartet, bin aber umso mehr stolz darauf.

S.S: Welcher dieser Brßder ist Ihnen näher - Pimm's oder Punsh?

A.T: Diese Frage empfinde ich als nicht fair. Beide RĂźden bedeuten mir sehr viel. Ich kann nur dazu sagen, dass Pimms nach Jivago und Punsh nach Mirakel/Alfa Adelante gegangen ist, und jeder von ihnen ist besonders.

 

 

0023.jpg

Pimms Number One iz Doma Domeni

 

2853.jpg

Punsh iz Doma Domeni



S.S: Ist es leicht, Dobermänner zu richten? Worauf achten Sie am meisten während des Richtens?

A.T: Viele Richter denken, diese Rasse ist leicht zu richten, aber ist genauso schwer wie bei anderen Rassen. Zuallererst achte ich auf den Standard, dass sie quadratisch sind, auf hohen Widerrist, dass die Brust nicht nur tief und breit ist, aber dass der hund eine schĂśne Vorbrust hat, auch sollte er als Arbeitshund eine schĂśne Kruppe haben, schĂśnen Brand, langen Kopf, und das Wichtigste ist, er muss einen schĂśnen Ausdruck haben.

S.S: Wie bewerten Sie die Entwicklung dieser Rasse?

A.T: In der Vergangenheit haben viele Ăźberwiegend nur auf die SchĂśnheit dieser Rasse geachtet, heute muss dieser Hund auch arbeiten kĂśnnen, also vorzĂźgliche Gebrauchshundeigenschaften vorweisen, wir mĂźssen nur darauf achten, dass nicht wie im umgekehrten Fall, die SchĂśnheit hierbei verloren geht. Auch wird heutzutage (wie auch bei vielen anderen Rassen) mehr auf die Gesundheit geachtet. Wenn der Dobermann also schĂśn + gesund + arbeitsfreudig ist - haben wir den gewĂźnschten Dobermann - der DV bemĂźht sich sehr, alle Probleme bezĂźglich der Rasse zu lĂśsen.

S.S: Wie sehen Sie Bedrohungen bezßglich der Gesundheit (DCM) oder auch dem Trend, immer schwerere Dobermänner zu zßchten?

A.T: Probleme bezĂźglich der Gesundheit hatten wir auch in der Vergangenheit, nur mit dem Unterschied, dass damals die Hunde nicht darauf untersucht wurden oder auch die MĂśglichkeiten der Untersuchungen nicht gegeben waren, weil u.a. die medizinischen MĂśglichkeiten nicht gegeben waren. Heutzutage sehen wir verschiedene Studien, Untersuchungsergebnisse werden verĂśffentlicht und wir haben die MĂśglichkeit des Vergleichs, was frĂźher nicht gegeben war. Es ist gut, dass wir uns dafĂźr interessieren, sei es ZĂźchter oder auch einfache Hundebesitzer, weil wir nur so Probleme aus der Welt schaffen kĂśnnen, indem wir kranke Hunde aus der Zucht ausschliessen.
Was den Trend, immer schwerere Dobermänner zu zßchten, angeht - wir sollten nicht vergessen, dass wir Dobermänner haben und nicht Rottweiler. Wir dßfen nicht zulassen, dass die Hunde zu schwer sind oder auch die HÜhengrenzen ßberschreiten. Wir mßssen die Harmonie beibehalten zwischen der GrÜsse und dem Gewicht.

S.S: Kupierter oder unkupierter Dobermann? Wie bereiten Sie sich auf die Einfuhr vom Ausstellungsverbot kupierter Hunde in immer mehr Ländern?

A.T: Ich bin da sehr konsequent, der wahre Dobermann ist in meinen Augen der kupierte Dobermann. Das entspricht auch der Philosophie des Herrn Luis Dobermann. Einige DobermannzĂźchter haben nach dem Kupierverbot die Rasse gewechselt, auch bin ich ehrlich, dass ich auch das tun wĂźrde. Jedoch muss ich hinzufĂźgen, dass ich beim Richten rein auf den Hund achte und kein Unterschied mache, ob kupiert oder unkupiert.

S.S: IDC in Russland, sind Sie der Meinung, daß das möglich ist in naher oder ferner Zukunft?

A.T: Natßrlich bin ich der Meinung, dass das mÜglich ist, jedoch sprechen andere Faktoren gegen diese Idee: erstens wßrde es fßr viele Menschen zu weit sein anzureisen, zweitens bräuchte jeder ein Visum, dass schwierig ist zu bekommen wie auch teuer ist.
Trotzdem wĂźrde es mich freuen, dieses grosse Event in Russland zu erleben.